Update: 13.01.2019

Windows-Konfiguration (Administrator)

Die Systemeinrichtung läßt sich in zumindest zwei Phasen unterteilen: Systemanpassungen, die nur der Administrator vornehmen kann und für alle Benutzer gelten, und Systempassungen, die jeder Benutzer getrennt von anderen Benutzern vornehmen kann.

Windows-Installation

Die Installation ist ziemlich geradlinig. Eine der wenigen benutzerdefinierten Einstellungen, die ich immer vornehme, ist das Anlegen der Benutzeraccounts: es wird von mir zuerst ein Administratoraccount angelegt und dann eventuell ein normaler Benutzeraccount. Normale Benutzeraccounts können auch im Nachhinein angelegt werden. Der Administratoraccount ist der erste angelegte Account, weil das System auch alles auf ihn ausrichtet. Richtete man früher zuerst einen normalen Benutzeraccount ein, danach einen Administratoraccount und wollte den ersten Benutzeraccount wieder löschen, konnte es zu Problemen kommen. Kurz gesagt: erster Account Administratoraccount, zweiter und nachfolgende Accounts Hauptbenutzeraccounts.

Performance verbessern

Für erste Einrichten ist eine gute Performance recht praktisch, sonst dauert es länger als nötig. Hierzu kann man die üblichen Ressourcen-hungrigen Funktionen abschalten, z.B. SuperFetch, Indexierung, Windows Suche, grafische Extras, automatische Defragmentierung (alternativ auf 1-Monats-Intervalle erhöhen), diverse zu häufige Sicherheitsüberprüfungen, ... .

Erste Windows-Updates

Vor Windows 10 deaktivierte ich die Windows-Updates und installierte die Updates offline mit WSUS-Offline. Jetzt eigentlich nicht mehr, da Windows 10 1-2x im Jahr eh fast das ganze System neu installiert.

Nach Installation aller Updates versuche ich die Update-Optionen so einrichten, dass Updates erst nach einigen Wochen installieren. In den letzten Jahren sind zuviele Updates durch die Qualitätssicherung durchgerutscht, die bei wenigen oder manchmal vielen Nutzern Probleme verursachten und Tage ode Wochen später wieder zurückgezogen werden mussten.

Kontrolle standardmäßig aktivierter Features

Das automatische Anlegen von Systemwiederherstellungspunkten müsste aktiviert sein, damit Systemeinstellungen zurückgesetzt werden können.

Regelmäßige Wartung

Damit das System auf Dauert gut funktioniert, sollte man die Wartung nicht vergessen, wie:

  • zusätzlich Windows-Sicherung/Backups mit Nicht-Microsoft-Produkten anlegen, für den Fall, dass die Windows-Sicherung von Microsoft fehlschlägt
  • nicht notwendige Browser-Plugins/Addons deaktivieren (Flash, Java)
  • optional einen Antivirus-Schutz installieren
  • optional eine Firewall konfigurieren
  • unnötige Windows-Dienste abschalten

Features, welche man bei früheren Windows-Versionen, abschalten musste.

Es wurden manchmal Features eingeführt, die sich in der Praxis als nachteilig herausstellten, wie:

  • Autoplay bei Medien (mit Schadprogrammen infizierte USB-Sticks konnten das System automatisch infizieren.