Windows 10 Tipps

Tipps

Übersicht

1. Wireless-LAN-SSIDs erlauben/blocken
2. Windows-Update als P2P statt Direkt-Download

1. Wireless-LAN-SSIDs erlauben/blocken

Um eine bessere Übersicht bei den WLAN-netzwerken zu bekommen, lassen sich gezielt erwünschte Netzwerk-SSIDs erlauben.

Weiterführende Links:

1.1.

2. Windows-Update als P2P statt Direkt-Download

Seit Windows 10 propagiert Microsoft den Download der Windows-Updates über P2P statt der Microsoft-Server. Dadurch erfolgt der Download von anderen Windows-10-Nutzern im eigenen LAN und/oder vom erweiterten Internet.
Die Voreinstellung ist P2P mit allen Windows-Nutzern, ob LAN oder Internet. Falls das Windows-System eine getaktete Internetverbindung feststellt, kann das jedoch variieren.

Weiterführende Links:

Zur Änderung der P2P-Einstellung entweder P2P-Updates komplett deaktivieren oder gezielt für andere PCs im eigenen LAN freigeben.

Hierzu unter Einstellungen/Update und Sicherheit/Windows-Update/Erweiterte Optionen/Übermittlung von Updates auswählen/Updates von mehr als einem Ort den Schalter von Ein auf Aus umlegen (keine P2P-Updates) oder die zweite Option auf PCs in meinem lokalen Netzwerk setzen.

Vorteile des Verzichts auf Internet-P2P sollten geringerer Verbrauch von Datenvolumen und geringerer Verbrauch von Bandbreite durch Windows-Updates sein.

Bei Vorhandensein mehrerer Windows-10-Systeme wird LAN-P2P vorteilhaft sein.

Ich könnte mir vorstellen, dass Internet-P2P nützlich ist, wenn die Verbindung zu den Microsoft-Servern schlecht ist oder man viel Brandbreite + Dateivolumen zur Verfügung hat und/oder viele Windows-Systeme hinter nahen Internet-Anschlüssen (bei Nachbarn oder im Providernetz) sind.

update p2p windows