3HuiTube

Tipps

Geräteanleitung

1. Gerät

Der 3HuiTube wurde vor einigen Jahren zusammen mit der Hui Flat 30 angeboten. Seitdem nutze ich ihn.

2. Meinung

Es funktioniert ziemlich gut. Die Bandbreite ist stabil und erreicht die 30 Mbit/s. Mehrere WLAN-Geräte sind angeschlossen und haben selten Verbindungsabbrüche.

Da ich jedoch davor auch mit A1-Flat und Chello kaum Probleme (abgesehen von kurzen lästigen Verbindungsabbrüchen alle paar Tage) hatte, hatte ich wohl immer Glück mit den Übertragungsleitungen und Providergeräten.

3. Probleme

Problem 1:
Hin und wieder - 1x pro Tag bis alle paar Tage - ist für ein paar Minuten keine Verbindung vorhanden. Ob nun der Verbindungsabbruch beim Provider erfolgt, beim Mobilfunkmasten oder beim 3HuiTube-Modem ist mir nicht klar. Verbindet es sich nicht erneut von selbst, hilft ein kurzes Abstecken des 3HuiTubes.

Wäre ich Online-Gamer könnte es störend sein, da aber die Ursache nicht ersichtlich ist, probiert man es am besten in einem Testmonat aus. Womöglich wird nur eine neue IP-Adresse vergeben, wobei man unvorhersehbare Abbrüche minimieren könnte, wenn man kurz vorm Gamen den 3HuiTube vom Netz nimmt und eine IP-Neuzuweisung erzwingt.

Problem 2:
Das 5GHz-WLAN lief nicht immer einwandfrei. Manchmal konnte nur das 2.4GHz-WLAN gefunden werden. Ein Neustart des Modemrouters half, falls man von 2.4GHz wieder zu 5GHz wechseln wollte. In letzter Zeit fiel mir dieses Fehlverhalten nicht mehr auf - eventuell gelöst.

Problem 3:
Nach einem Problemtag, bei dem die Verbindung entweder ständig kurz ausfiel oder sehr langsam war, half der Tipp der 3Hotline das Modem auf ausschließlich 4G einzustellen.

Hierzu sich mit einem Browser im Web-Interface des Routers einloggen (http://192.168.0.1/). Dann LTE auf Off stellen, danach in Einstellungen/Netzauswahl neben automatisch Ausschließlich 4G auswählen. Nun LTE wieder auf On. Damit verhindert man die Verbindung zu langsameren 3G-Funkmasten und reduziert ein Springen zwischen verschiedenen Funkmasten (mit unterschiedlicher Konfiguration).

Das erklärt auch wieso mir die Geschwindigkeit zeitweise doch langsam vorkam: 5MBit/s statt 30MBit/s. D.h. die Verbindungsprobleme gab es schon länger, wurden aber auf eine schlechte WLAN-Verbindung oder anderes geschoben. :)

3. Wichtiges

Das voreingestellte WLAN-Passwort bestand nur aus zehn(?) Ziffern und sollte deshalb nach Inbetriebnahme auf ein anderes mit zusätzlichen Buchstaben und/oder Sonderzeichen umgestellt werden. Vielleicht wurde das seitdem geändert. Meine Erfahrung ist aus 2016..

Als Sicherheitseinstellung ist heute sowieso nur WPA2-PSK zu empfehlen. Wenn man will, läßt sich auch die SSID verbergen, sodaß sie nicht automatisch an jedes WLAN-Gerät propagiert wird.

Auch das Modem-Passwort sollte geändert werden. Scheint bei mir ein Default-Passwort zu sein, welches bei allen 3HuiTubes gleich ist, und dieses dient nur zur Ersteinrichtung und sollte schnellstmöglichst geändert werden.

4. Nutzung

Mit dem Browser die eingestellte IP-Adresse des 3HuiTubes aufrufen und das 3HuiTube-Passwort eingeben. Auch dieses sollte sicher genug ausgewählt werden.

Generell die sicherste Übertragungsvariante wählen. Hat man Geräte, die diese nicht unterstützen sollten man eher diese austauschen oder indirekt anschließen als beim Modemrouter eine unsichere Variante zu nehmen.

Vom Zugriff mittels PIN + Router-Button sollte man absehen. Fernwartung gehört deaktiviert wenn möglich. (TODO)

Bei WLAN gibt es rund ein Dutzend Kanäle, welche zur Funkübertragung genommen werden können. Je weniger ein Kanal von anderen benutzt wird, desto besser. Der 3HuiTube hat eine Einstellung, bei der automatisch eine Optimierung erfolgt, womit eine bessere Übertragung erzielt werden kann. 3 dürte auch zusätzliche Antennen fär den 3HuiTube anbieten. War bisher nicht nowendig, da Funkmasten relativ nah sind.

Neben dem alten 2.4GHz gibt es das neuere 5GHz. Da viele Geräte noch mit 2.4GHz funken, ist 5GHz zu bevorzugen. Für diesen Fall unterstützt der 3HuiTube die gleichzeitige Zurverfügungstellung von 2.4GHz und 5GHz, d.h. man kann 5GHz-Geräte mit 5GHz verbinden und den Rest mit 2.4GHz.