Huawei

Huawei Y3 II weiß

Produkt-Informationen.

Verwendete ich für einige Monate hauptsächlich als Notfall-Smartphone zum Telefonieren und Websurfen nachdem mir mein LG G4 wegen des bekannten Bootloops eingegangen ist. Günstig (diesmal bei Media Markt erworben), Dual-SIM und mir sind keine Bugs in Erinnerung.

Der Nachteil ist der geringe Speicherplatz. Einige kleinere Apps lassen sich installieren. Sobald man größere Apps mit Karten (wie OsmAnd) installieren möchte wird es eng, weil viele Apps die Installation auf SD-Karten verweigern. Ich musste in der OsmAnd-App den Landkarten-Pfad zur SD-Karte umzweigen.

Ersetzt wurde es durch das Huawei Mate 9.

Huawei Mate 9

Produkt-Informationen.

Erworben durch Vertragsverlängerung bei Drei wegen des passenden Preis-/Leistungsverhältnisses (gutes Angebot gewesen) und der Erfüllung verschiedener Anforderungen wie großer Speicherplatz, möglichst aktuelle Android-Version (hier Android 7), regelmäßige Sicherheitsupdates und die angekündigte Unterstützung für die Grafik-Schnittstelle Vulkan. Ein auswechselbarer Akku wäre nett gewesen, jedoch werde ich das Smartphone eh nach 2-3 Jahren tauschen und der Original-Akku ist bereits großzügig dimensioniert und wird hoffentlich ausreichend lang genug seinen Dienst erweisen.

Nachteile sind mir bisweilen keine bekannt. Mehrere Stunden Netflix über W-LAN waren kein Problem. Aufpassen gilt es bei Apps, die häufig synchronisieren. Eine E-Mail-App musste ich gegen eine andere austauschen, weil sich der Akkuverbrauch vermutlich durch das Push-Verfahren erhöhte (Berichte anderer Nutzer). Reviews mögen die Kamera nicht so. Ich nutze sie nur gelegentlich und mir ist sie gut genug.

Die verwendete Hardware-Verschlüsselung ist mir nicht klar. Laut Huawei ist es ein Eigenbau, bei dem das Gerät für die Verwaltung des Schlüssels zuständig ist und es automatisch verschlüsselt ist, womit kein Dritter Zugriff auf die Daten haben sollte. Bin vom LG G4 anderes gewohnt, bei dem ich die Verschlüsselung in den Optionen selbst starten konnte. Momentan nicht wichtig genug, da ich in Apps - wenn vorhanden - ebenfalls Verschlüsselung nutze (WhatsApp, Signal, Firefox) und auch Huaweis Cloud bisher nicht nutzte. Damit hätte Huawei zwar theoretisch bessere Möglichkeiten das verschlüsselte Smartphone zu knacken, mein Vertrauen dass sie es nicht machen war groß genug es trotzdem anderen Smartphones vorzuziehen, weil eigentlich die meisten Smartphone aus China stammen und es Huaweis Image als einem der größten Hersteller schaden würde täten sie dabei erwischt werden. Bei kleinen chinesischen Herstellern hätte ich mehr Bedenken. Da ich auch keine China-Reisen unternehme, ist es mir egal. ;)

Ansonsten war natürlich eine Schutzhülle Pflicht.

Update: 7.Dez 2017: Seit dem Kauf gab es mehrere Updates, die es auf eine neuere Android-Sicherheitspatch-Ebene aktualisierten. Heute am 7.Dez 2017 wurde es auf die Android-Sicherheitspatch-Ebene 6.Nov 2017 gebracht.

Update: 8.Dez 2017: Mate 9 dürfte die Treble-Unterstützung erhalten. Auch Android Oreon wird anscheinend bald ausgeliefert.

HiSuite

Download.

Der erste Installationsversuch blieb bei 28% stecken. Es blieb nur ein Neustart und Löschen des fehlerhaften Installationsordners unter C:\Programme. Der zweite Installationsversuch verlief klaglos.

Nach Anschluß des Huawei-Smartphones an den PC und Starten der HiSuite wird am Smartphone ein HiSuite-Client installiert. Danach bestätigt man den Zugriff aufs Smartphone am Touchscreen.

Die Oberfläche ist einfach gehalten und das Kopieren der ersten Videos und Fotos konnte gleich beginnen. Ein Komplett-Backup wird von meinem Huawei Y3 II anscheinend nicht unterstützt.